Programm Mai/Juni 2016

 

im Mai gibt es ein ausgesprochenes Highlight für alle Bluesfans (aber nicht nur die sollten es nicht versäumen – die Musik dieser Band ist einfach Klasse für alle offenen Ohren!), und es gibt ein Konzert mit langjährigen Freunden, die Abschied nehmen. Los geht es am

Donnerstag, 12. Mai, 20.00 Uhr

Kulturwerkstatt, Bahnhofstr. 64

Großer Saal

       20,- € / erm. 15,- €

       Schüler: 5,- €

Danish Dynamite“: Einer der heißesten Blues-Acts in Europa

THORBJÖRN RISAGER & BLACK TORNADO

Zwei Bands konkurrieren um die Krone der besten Blues-Band Skandinaviens. Die eine ist die von Mike Andersen – er war im März der Star der Blues- und Jazz Party in der Paderhalle. Nun kommt die zweite zum Jazz-Club Paderborn: Thorbjörn Risager & Black Tornado. Die siebenköpfige Truppe gilt spätestens seit ihrer jüngsten Scheibe „Too Many Roads“ als einer der heißesten Acts Europas im Spannungsfeld von Blues und R & B, Rock’n’Roll, Funk, Soul und Jazz. Wie zur Bestätigung erhielt sie für diese CD 2015 den begehrten Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik; in England wurde sie für den British Blues Award nominiert und unter die besten Alben des Jahres gewählt. Das Konzert findet wegen des erwarteten Andrangs diesmal im Großen Saal statt. Reservierungen unter jazzclub.paderborn@googlemail.com.

Thorbjörn Risager ist ein glänzender Gitarrist und ein charismatischer Sänger. Seine Stimme klingt so schwarz wie die kaum eines anderen Europäers. Sie hat ihm zahlreiche Vergleiche mit Ray Charles eingebracht. 2005, zwei Jahre nach Gründung seiner Band, wurde er schon zum besten Bluesmusiker Dänemarks gekürt. Seither hat Risager 10 Alben vorgelegt (d.h. jedes Jahr eines!). 2013 und gleich noch einmal 2014 erhielten er und seine Tornados den Danish Music Award. Ihr Temperament und ihre Energie haben ihnen diesseits und jenseits des Atlantiks und sogar in Indien bei Publikum und Kritik den Beinamen „Danish Dynamite“ eingebracht. Mit ihrer mitreißenden Show erinnert die perfekt eingespielte Einheit, darunter zwei Bläser, aber eher an eine Band aus dem tiefen Süden der USA als an eine aus dem Norden Europas. Was lässt sich Besseres sagen über eine Band, die dabei ist, „unseren Blick auf den Blues zu revolutionieren“, wie ein englischer Rezensent kürzlich schrieb?

Donnerstag, 19. Mai, 20.00 Uhr

Kulturwerkstatt, Bahnhofstr. 64

Cafeteria

       12,- € / erm. 8,- €

       Schüler: 3,- €

JAP 51: „Farewell Blues“ – ein swingender Abschied von Freunden

Die PADDI-JAZZER

Vor allem in den Anfangsjahren des Jazz-Clubs Paderborn, in den 1980ern, waren sie aus unserem Programm nicht wegzudenken – die Paddi-Jazzer. Sie waren unsere „Hausband“, ohne die vieles damals nicht gelaufen wäre. Und die meisten von ihnen gehörten auch wie selbstverständlich zu den Gründungsmitgliedern des Klubs. Nun geben die „Paddis“ mit JAP No. 51 ihr Abschiedskonzert.

Seit rund 40 Jahren sind sie nun aktiv. In dieser Zeit haben die Paddi-Jazzer mit ihrem Leader Klaus Hartmann das Gesicht des traditionellen Jazz in Paderborn und in der Region geprägt. Weit und breit waren sie die Band, an die man zuerst dachte, wenn es um swingenden Dixie und klassischen Swing ging. Auf vielen Bühnen waren sie aktiv, so vielen, dass sie sie selbst nicht mehr zählen können. Erwähnt seien nur: die Universität Paderborn, die die „Paddis“ immer wieder zu den verschiedensten Anlässen engagierte, die Paderhalle (sie waren dort sogar mal Vorband für Chris Barber, von diversen Jazz Nights und Jazz Weekends ab 1982 gar nicht zu reden), der NRW-Tag 2007, der Jazz-Club Iserlohn, Arnsberg, Brilon, die Uni Saarbrücken, die Paderborner Partnerstadt Pamplona und natürlich die Kulturwerkstatt (bevor der Jazz-Club 1988 dort einzog, belebten die Paddi-Jazzer immer wieder die Klubkneipen Treibhaus und U-Bahnhof). Als 1999 die große Karolinger-Ausstellung stattfand, waren die „Paddis“ zu Libori auch dabei; ein ausländischer Priester, der gerade aus dem Dom kam, stoppte und zeigte sich hocherfreut: „Endlich mal richtige Musik!“

Keine Band bleibt unverändert im Laufe der Zeit, aber Klaus Hartmann (Klarinette, Saxophon) ist nach wie vor ihr Leader und Arrangeur. Die weitere Besetzung für den 19. Mai, seit vielen Jahren nun auch schon zusammen: die attraktive Sängerin Sylvia Amankwaa, Peter Weise (Trompete), Peter Weinberg (extra aus Berlin angereist, Posaune), Bernhard Gödde (Piano), Michael Krause (Gitarre) und Hans Bröckling (Drums, Gesang). Ob sie den „Farewell Blues“ spielen werden? Der Anlass legt es nah.

Keep on swingin‘

Ihr

Michael Werner

Vorschau

17.6. (Freitag!)

JAP 52

BENNY DÜRING TRIO feat. Karin Henkemeier

Swingender Mainstream, wie wir ihn lieben! Special guest: Karin Henkemeier (Gesang)

30.6..

MITCH KASHMAR & THE BLUES‘N’BOOGIE KINGS

Zum erstenmal bei uns:

Der phantastische Bluesharp-Spieler und Sänger Mitch Kashmar aus den USA!

Leave a Comment

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.