Programm Oktober…

Donnerstag, 6.10., 20.00 Uhr

Kulturwerkstatt, Bahnhofstr. 64

Cafeteria

       20,- € / erm. 15,- €

       Schüler: 5,- €

DAS Bluesereignis des Herbstes:

Britanniens Bluesband Nr.1 im Jazz-Club

PAUL LAMB & THE KING SNAKES

Fünfmal wurden sie seit 1991 von den Hörern der BBC zur besten Bluesband Großbritanniens gewählt, sechsmal wurde der Leader zum besten Bluesharmonikaspieler des Landes gekürt, gleich dreimal hintereinander von 2013 bis 2015. Die Rede ist von Paul Lamb & The Kingsnakes. Die europaweit gefeierte Band gastiert am Donnerstag, den

6. Oktober, um 20 Uhr im Domizil des Jazz-Clubs, in der Kulturwerkstatt, Bahnhofstr. 64. Karten für das Bluesevent des Herbstes gibt es nur an der Abendkasse (ab 19 Uhr geöffnet). Reservierungen unter jazzclub.paderborn@googlemail.com.

Ein Fest für alle Bluesfans, ein „Muss“ sogar, das sind Paul Lamb und seine King Snakes. So jedenfalls die Meinung des Blues Print Magazine: „Sie sind einfach besser als alle ihre Gegenstücke auf beiden Seiten des Atlantiks“. Auch in Frankreich und Polen wurde die Band mehrfach preisgekrönt, bis sie schließlich neben Eric Clapton und John Mayall in die Hall of Fame der British Blues Awards aufgenommen wurde. Da überrascht es nicht, dass die King Snakes Begleitband vieler amerikanischer Chicago Bluesgrößen waren, von Odie Payne bis Freddie Below. Und dass sie auf allen großen Bluesfestivals dabei waren, versteht sich.

Über Bandleader Paul Lamb, den charismatischen Blues-Harpspieler und Sänger, sagt Mark Knopfler (Dire Straits): „Der spielt Blues-Harp so gut, wie es besser nicht geht!“ Und der Melody Maker befand: „ Klingt so amerikanisch und so schwarz, wie sich Briten überhaupt jemals trauen.“ Was die ganze Band auszeichnet, ist zum einen ihre schier unwiderstehliche , fetzige Mischung von Blues, Boogie und swingendem Good Times Jump, und zum anderen die außergewöhnliche Qualität der Bandmitglieder. Neben Paul Lamb, dem Leader, sind das sein Sohn Ryan „Junior“ Lamb (Gitarre), Chad Strentz (Gitarre/Gesang), Rod Demick (Kontrabass/Gesang) und Dino Coccia (Drums).

Donnerstag, 20.10., 20.00 Uhr

Kulturwerkstatt, Bahnhofstr. 64

Cafeteria

       18,- € / erm. 12,- €

       Schüler: 5,- €

The most exciting artist since Prince!“

KENNY WESLEY

& STEPHAN BECKER TRIO

The most exciting artist since Prince!“, begeisterte sich ein US-Kritiker, eine Kritikerin in den Staaten spürte sogar „the voice of an angel“ und bescheinigte ihrem Besitzer darüber hinaus die Fähigkeiten einer Billie Holiday. Whow!

Aber auch hierzulande herrscht mittlerweile Begeisterung: Fans, die ihn im Mai in der Stadthalle in Gütersloh erlebten, waren, wie sie uns nach dem Konzert sagten, „reineweg begeistert“. Und die Neue Westfälische berichtete von einer „Glanzleistung“ und überdies von einem „quietschvergnügten Bühnenperformer“.

Von wem hier die Rede ist? Von Kenny Wesley, dem amerikanischen Singer/Songwriter aus Jacksonville, North Carolina, der jetzt in Berlin lebt. In den USA sehr erfolgreich in Clubs und TV, ist er für Europa und vor allem Deutschland eine geradezu sensationelle Entdeckung. Begonnen haben seine Erfolge beim Montreux Jazz Festival 2013, als er mit seiner mehr als vier Oktaven umfassenden Tenorstimme Preisträger des von Quincy Jones geleiteten „Shure“-Gesangswettbewerbs wurde. Seine Lieder, auch schon mal gescattet, sind eine faszinierende Mischung aus Jazz, Funk, Klassik, Folk und Gospelelementen. Zusammen mit dem exzellenten Stephan Becker Trio aus Köln, einem der besten jüngeren Klaviertrios in Deutschland, steht Kenny Wesley mit seiner schier überwältigenden Bühnenpräsenz vor allem für eines: Begeisternde Unterhaltung auf höchstem Niveau.

Wir sehen uns!

 

VORSCHAU:

3.11.

Der amerikanische Spitzengitarrist Peter Bernstein mit dem Trio des deutschen Spitzenpianisten Martin Sasse.

23.11. (Mittwoch!)

Der souveräne Altmeister der deutschen Jazztrompeter: Uli Beckerhoff und sein Quartett.

Den Rang, den Till Brönner heute einnimmt, bekleidete Beckerhoff vor ihm!

Leave a Comment

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.