Lade Veranstaltungen

Achtung: Ab 2023 sind unsere Eintrittskarten im VV günstiger. Deshalb online Karten buchen unter:

https://jazzclub-paderborn.ticket.io/41436mv9/

  • Deelenhaus, Krämerstr. Paderborn
  • Nichtmitglieder AK 27€,online 24€
  • Mitglieder AK 20€, online 18€
  • Schüler und Studenten AK 10€ (nur an der Abendkasse)
  • Beginn 19:30 Uhr

Lineup

Tomas Sauter – g
Domenic Landolf – ts
Daniel Hernandez – rhodes 
Daniel Schläppi – b
Kevin Chesham – dr

Tomas Sauter bestätigt mit seiner neuen Formation «Treasure Hunt» einmal mehr seinen Ruf als souveräner, geschmacksicherer Leader. Als versierter Produzent verblüfft er seit Jahren mit seinem untrüglichen Gespür dafür, mit welchen Mitspielern sich die eigenen kompositorischen Intentionen am besten umsetzen lassen. Sauters dicht gefügtes Klanggewebe entpuppt sich bei näherem Hinhören als fein ziselliertes labyrintisches Mosaik, in dem man sich ruhig verlieren darf. Die Musik verführt dazu, der Phantasie freien Lauf und sich in Gedanken wegtreiben zu lassen. Man schweift ab, taucht ein in entlegene Welten, um im Anderen ab und an Vertrautes wieder zu entdecken. Nicht umsonst liegen Fern- und Heimweh manchmal nahe beisammen. Dieses Schweben zwischen nah und fern wird auf «The Faraway Nearby» deutlich spürbar. Die Musik voller Energie, Eleganz und Emotionen evoziert starke Bilder, feuriges Verlangen und entführt den Hörer vom ersten Ton an.

Die Magie solch entrückter Momentkunst lässt alles so einfach und selbstverständlich erscheinen. Das Kreativkombinat spielt das facettenreiche Repertoire aus der Feder des inspirierenden Leaders wie im Rausch lustvoll und beiläufig zugleich. Sauters Vorliebe für verschachtelte Formen und verzwickte Beats, der hohe künstlerische Anspruch, der rhapsodische Suitencharakter und die verwinkelte harmonische Architektur seiner Kompositionen gehen bei soviel beschwingter Spielfreude glatt vergessen. Die Musik dieses ausserordentlichen Quintetts ist voller Leben: «The Faraway Nearby» geht direkt ans Herz. Wenn vertrackte Kompositionen wie «Cat’s Cradle» oder «Smalk» vollkommen organisch, leichtfüssig und luftig daherkommen, rührt das nicht bloss an die Seele – es ist auch schlicht Contemporary Jazz at its Best!

 

PRESSESTIMMEN:

Tatsache ist, dass Sauter neue Lust auf Jazz in der unmittelbaren ehrlichen Form
der akustischen Quartettbesetzung bekundet. Doch auch hierbei kommt die
bereits unverkennbare Klangsprache des Impressionisten Tomas Sauter zum
Klingen, der lieber mit wenigen, aber klaren Linien dichte Stimmungen erzeugt,
als opulent auf den Putz zu hauen.
Züritip

Eine junge Formation, welche die Interaktion ins Zentrum ihrer spannenden Aktivitäten
stellt und den gemeinsamen Bandsound gekonnt zelebriert.
Bird’s Eye Jazz Club

Gitarristen sind oft selbstverliebte Gesellen; je flinker ihre Fingerchen, desto
grösser wähnen sie die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wird. Nicht von diesem
Schlag ist der Berner Tomas Sauter, dessen ohrenscheinlichste Qualität im konsequenten
Auslassen gängiger Floskeln liegt.
Der Bund

Hervorstechendes Merkmal des Quartetts ist seine wirklich beeindruckende Eingespieltheit,
das ihm ein sowohl reichhaltiges wie auch sehr intensives Interplay
unter den einzelnen Instrumenten ermöglicht. Technisch überaus abgeklärt und
voll in seiner Musik aufgehend, gab Sauter jeweils thematisch den Lead an.
Bieler Tagblatt

Sauter gehört zu einer jungen Garde von bestens geschulten Schweizer Jazzmusikern,
die ihren eigenen Stil suchen und finden.
Neue Mittellandzeitung




https://www.tomassauter.com/

Nach oben